Nachhaltiges Festival – Im Einklang mit der Natur

Nach einer längeren Durststrecke, widme ich mich jetzt wieder mehr diesem Blog. Ich bin mehr als motiviert, aber auch in den nächsten Wochen/Monaten, kann es mit mir ein auf und ab geben. Das ist leider einer gesundheitlichen Sache geschuldet, über die ich vielleicht irgendwann berichten werde, aber jetzt ist es noch zu früh, denn ich bin selbst noch zu sehr befangen. Ich sehe dem aber positiv entgegen und habe das alles als eine neue Challenge für mich entschieden. 🙂

Ich bin wirklich motiviert weiterzumachen, weswegen ich über eine ganz tolle Erfahrung, zwischen den vielen schlechten Zuständen und Nachrichten, erzählen möchte. Es war wie eine Auszeit zwischen dem HIER und JETZT, dem was geschehen war und vor allem von dem was noch kommen wird.

Auszeit Festival

Sich eine Auszeit zu nehmen ist manchmal genau das Richtige. Eigentlich sucht man sich dazu einen ruhigen Ort oder aber man sucht sich einen nicht ruhigen Ort, wie einem Festival und lässt sich fallen. So habe ich es gemacht und das war genau richtig für mich.

Das Festival war umgeben von Natur pur. Wald, See, Sonne. Was will man mehr?

Eine Woche mit lustigen Menschen verbringen, im Zelt schlafen oder auch nicht.

Keine Termine und leicht einen sitzen (so hätte es Herr Junke gesagt).

Sonne, Musik und den See genießen. Klingt gut oder?

Da ich dich nicht nur mit meiner Auszeit beeindrucken möchte, liegt mir bei diesem Post eigentlich etwas ganz anderes am Herzen, denn seit einigen Jahren bemerke ich vermehrt auf Festivals, dass die Umwelt respektiert wird und das Festival im Einklang mit der Natur steht. Mehr also dazu…

Festival im Einklang mit der Natur

Du denkst dir jetzt sicher, wie kann ein Festival nachhaltig sein?! Das ein Festival nachhaltig ist und im Einklang mit der Natur steht, klingt erstmal utopisch, vor allem, wenn so ein Festival wächst, aber es geht, wenn alle mitmachen und auch in diesem Jahr wurde ich wieder angenehm überrascht. Es gibt große und kleine Festivals, dass es aber auf einem Festival auch im Sinne der Umwelt zugehen kann, liegt erstmal sicher an den Veranstaltern, dann braucht es weitere Menschen, die das unterstützen und andere die sich darauf einlassen. Am Ende ist es nicht so schwer, seinen eigenen Müll einzupacken und eben nicht zu denken: Nach mir die Sinnflut, der Veranstalter wird es schon richten. Nein, genau so nicht, wir sind alle ein Teil vom großem Ganzen!

Ein paar Dinge dir mir besonders positiv aufgefallen sind. Es sind Kleinigkeiten, die aber ganz Großes bewirken:

+ Es wurde an den menschlichen Verstand und die gemeinsame Verantwortung für Mensch und Natur appelliert.

+ Zigaretten waren kaum zu sehen, überall lagen Taschenaschenbecher zum mitnehmen aus.

+ Glasflaschen waren zwar geduldet, aber nur am Campingplatz

+ Hygieneprodukte sollten möglichst natürlich sein. Es gab einen Hinweis, nicht mit Sonnencreme in den See zu springen.

+ abolutes Konfettiverbot

+ Wasserzapfsäulen, zum Wiederbefüllen seiner Flaschen (umsonst!)

Es war wirklich eine Gemeinschaft zu erkennen. Jeder hat mitgeholfen. Sofern eine Bühne geschlossen hat, haben alle übrig gebliebenen gemeinsam aufgeräumt. Funktioniert, man möchte es nicht glauben!

Auf einem anderen Festival gab es auch Öko-Dixies (Komposttoiletten). Gerade die Toiletten auf so einem Festival sind immer sehr, sagen wir mal, unschön. Diese Öko-Dixies waren aber absolut ok. Jede öffentliche Toilette wäre schlimmer. Zu jedem Toilettengang bekam man einen Eimer Sägespäne mit. Absolut ökologisch und gerucharm.

Festival und Arbeiten

Natürlich war ich in erster Linie eigennützig auf dem letzten Festival zugange, aber eben nicht ganz, denn eingeladen wurde ich von einer Freundin zum Arbeiten. Gesagt, getan! Hier waren wir also…. Ready to work! Glücklicherweise hatte ich meine beiden 8h-Schichten gleich zu Anfang, so dass ich mich danach in das wilde Festival-Leben ungehemmt stürzen konnte.

Als wir ankamen, war das Festival noch nicht eröffnet und somit gab es überall noch eine Menge zu tun. Vor Schichtbeginn, waren wir also schon voll involviert und so bekam ich die tolle Aufgabe bei der Deko zu helfen. Richtig genau mein Ding!

So schrieb ich die Speisekarte auf einer Tafel für unseren Stand, zeichnete Schilder, beschriftete andere Tafeln und half den Stand etwas schicki zu machen.

Die beiden Schichten liefen dann auch wie am Schnürchen und ich war zumindest vollkommen zufrieden.

Wenn man sich das Festival-Ticket sparen möchte, gibt es eigentlich immer Volontär-Möglichkeiten. Ich finde neben dem Geldsparen lernt man auch noch ein paar ganz tolle Menschen kennen. Echt wertvoll!

Nachhaltiges Festival – Fazit

Wie man nun unschwer erkennen kann, ist für mich ganz klar, dass es ein paar ganz tolle Festivals gibt, die sich auch mit der Natur und dem großen Ganzen beschäftigen. Klar hinterlässt so ein Festival auch einen ökologischen Fußabdruck, aber es ist eine schöne Art zusammen zu sein und je nach Musikausrichtung kann da sicher jeder fündig werden.

Wenn alle zusammen, in einer schönen Gemeinschaft feiern und auf Umwelt und Mensch acht geben, beginnt etwas ganz Tolles! Wenn jeder seinen Beitrag leistet und Verantwortung übernimmt, egal ob Veranstalter oder Besucher, kann so ein Festival eine wunderbare Auszeit sein und so ein Festival kann eben je nach den Möglichkeiten auch Nachhaltig sein. Mal mehr, mal weniger, das ist klar, aber wir bewegen uns in eine sehr gute Richtung. Das Freut mich sehr…

Die Erfahrung zeigt es, Festival sind einfach schöner sobald sie nicht kommerziell (u.a. keine Unterstützung von den großen (Getränke-)Marken etc.) aufgezogen sind. Das geht auch bei größeren Festivals, wie auch schon das Fusion Festival gezeigt hat. Kommerziell ist immer auf Profit aus, deswegen holen sie sich auch die großen Marken mit auf das Festival. Nicht kommerziell will auch etwas verdienen, aber es geht meiner Meinung nach mehr um das große Ganze. Am Ende ist es wohl wichtig, keinen Verlust zu machen, soviel ist klar!

In diesem Sinne, hab noch einen schönen restlichen Festival Sommer 🙂 und tanze als gäbe es kein Morgen mehr….

 

Liebst, Stefanie*

 

P.S. Respect Nature <3

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren...
Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Sharing is caring

Stefanie Verfasst von:

Hi, ich bin Stefanie und blogge auf Alt trifft Neu über Upcycling und Green Lifestyle, dem nachhaltigen Lebensstil. Ich freue mich, dich auf meine Reise mitzunehmen.

26 Comments

  1. August 29
    Reply

    Was bin ich froh, auf deinen Blog gestoßen zu sein!
    Klingt nach einem Hammer Festival, das mir sehr gut gefallen könnte!
    Wann findet es wieder statt? 🙂

    Ganz liebe Grüße und einen sonnigen Tag,
    Rosie

    • Sternchen
      August 29
      Reply

      Hallo Rosie, das freut mich sehr. Es wird erst nächstes Jahr wieder stattfinden. Aber es gibt ja so einige die gut sind. Leider neigt sich die Festival-Saison schon dem Ende zu, weswegen wir wohl die Besten schon hatten.
      Dir auch ganz liebe Grüße zurück.
      Stefanie*

    • Sternchen
      August 29
      Reply

      Haha, ja siehste mal. Ich bin bei meinen Streifzügen auch ganz oft überrascht. Positiv natürlich 😉

  2. August 28
    Reply

    Ach herrje, ich wäre auch echt SO gerne da gewesen! Ich finde das Konzept sehr gelungen. Davon sollte es mehr geben – aber ich glaube festivalmäßig sind wir da auf einem guten Weg 😉

    Lieben Gruß,
    Anni von http://www.yogagypsy.de

    • Sternchen
      August 28
      Reply

      Zumindest immer mehr ja.
      Vielleicht schaffst du es ja nächstes Jahr, dann kommst du an unserem Stand vorbei 😉

      Liebe Grüße, Stefanie*

  3. Liebe Stefanie,
    danke für dein Kommentar. Da gehört eben viel zu und ich habe auch lange gebraucht und finde immer noch etwas, was ich perfektionieren könnte. 🙂 So ist es eben wenn man einen Blog besitzt.

    Liebste Grüße,
    Sandra.

  4. August 25
    Reply

    Wow und Wahnsinn! Genau unter bzw mit solchen Bedinungen sollte jedes Festival stehen. Vor einigen Jahren bin ich auch noch sehr gerne zum Chillen und Abschalten auf solche Feste gefahren … am liebsten gleich eine ganze Woche lang 😉 Toller Beitrag!

    Ganz liebe Grüße
    Marjorie

    • Sternchen
      August 26
      Reply

      Auf dem letzten war ich auch eine Woche. Am Ende ist es immer fast schon traurig zu gehen. So schnell wie der Zauber kommt, geht er dann auch wieder…

  5. Lisa
    August 25
    Reply

    Das ist ja wirklich cool! ich kannte bis jetzt nur das tollwood. 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa

    • Sternchen
      August 25
      Reply

      In München. Das kenne ich auch, aber das ist ja mehr ein Markt oder?

  6. Das hört sich aber nach einem richtig coolen Festival an. Ich habe vorher noch nie was davon gehört. Die ‚Hütte‘ sieht total cool aus 🙂

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

    • Sternchen
      August 25
      Reply

      Das war der Essenstand an dem ich gearbeitet habe 😊

  7. August 25
    Reply

    Hört sich nach einigen tollen Tagen an. Schön, dass du die Zeit genießen konntest und uns mit deinen Fotos teilhaben lässt
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Sternchen
      August 25
      Reply

      Total. War eine tolle Auszeit von der Realität. Danke dir.

  8. Hey!
    Ich wollte auch mal auf ein Festival aber als Mutti nicht so schnell vereinbar. 🙂 Ich finde das klingt echt gut.

    Liebste Grüße,
    Sandra.

    • Sternchen
      August 25
      Reply

      Viele Festivals sind Familienfreundlich, da kannste die Racker mit ordentlichem Hörschutz schon mitnehmen 😉

  9. August 25
    Reply

    Du hast wirklich recht. Solche Auszeiten sind so wichtig und man gönnt sie sich viel zu selten. Den Bildern zufolge sieht es echt nach einem gelungenen Festival aus. Ich gehe eigentlich kaum auf Festivals, aber so ein ökologisch-nachhaltiges, bewusstes und nicht-kommerzielles Festival wäre auch definitiv etwas für mich. Danke für den Tipp und ganz liebe Grüße!

    • Sternchen
      August 25
      Reply

      Mögen muss man das, das ist richtig. Wenn man z.B. nicht auf Campen steht, kann man auch auf Ferienwohnungen oder Pensionen zurück greifen 😉

  10. August 25
    Reply

    Ich bin zwar überhaupt kein Festival Fan aber das klingt eigentlich ziemlich cool, wenn man danach nicht eine einzige Müllkippe vorfindet 🙂
    Liebste Grüße,
    Heidi von http://www.wilderminds.de

    • Sternchen
      August 25
      Reply

      Eben, das sollte wirklich ganz normal sein. Barfuß ist es doch auch so schön 😊

  11. August 25
    Reply

    Liebe Stefanie

    Ich finde die Idee super, dass es auch solche Festivals gibt, die auf die Nachhaltigkeit achten!

    Danke Dir für den tollen Bericht!

    Hab ein schönes Wochenende!

    xoxo
    Jacqueline

    • Sternchen
      August 25
      Reply

      Danke, dir auch…

  12. August 25
    Reply

    Schöner Bericht und ein spannendes Festival. Dass auch dort mittlerweile mehr auf Nachhaltigkeit geachtet wird, finde ich super! Allzu oft liest man von Müllbergen, die nach Festivals zurückbleiben.
    Aber was für ein Festival war es denn nun? Das wird leider gar nicht ersichtlich – würde mich aber mal interessieren. 🙂

    Liebe Grüße
    Sarah von Damn Charming

    • Sternchen
      August 25
      Reply

      Danke dir. Wie gesagt, die kommerziellen Festivals hinterlassen auch viel Müll, aber die nicht kommerziellen sind naturverbunden und wollen ein schönes Erlebnis im Einklang der Natur schaffen. Vorreiter sind sicherlich die Hippie-Festivals. Z.B. wird in der GOA-Szene eigentlich schon immer so gefeiert, da herrscht ein anderer Spirit. Ich bin eher Techno-Aversiert und war in Polen, Garbicz 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.