CoronaKrise und was passiert danach?

Das Coronavirus bzw. die Coronakrise bestimmen derzeit unseren Alltag. Die ganze Welt hat Maßnahmen getroffen, um die Kurve der Infizierten so flach wie möglich zu halten (#FlattenTheCurve). Wir alle haben seit Wochen wenig Kontakt zu anderen Menschen. Das ist gut so, denn wie bereits in Europa Italien und Spanien zeigen, kann das Gesundheitssystem überlastet werden und einzelne Personen müssen über Leben und Tod entscheiden.

Ich bin nicht betroffen!

Oder bin ich es doch? Ich denke wir sind alle betroffen, der eine mehr, der andere weniger. Egal ob das die Krankheit die das Virus auslöst betrifft oder finanziell. Wir werden es langfristig alle zu spüren bekommen. Das ist aber kein Grund zur Panik, wenn wir uns solidarisch verhalten.

Keine Panik in der Pandemie

Panik ist hier absolut fehl am Platz, wenn sich jeder so verhält, dass es keinem anderen schadet. Anstatt uns von den täglichen News aus der Fassung bringen zu lassen, haben wir jetzt Zeit darüber nachzudenken, wie wir nach der Krise mit uns selbst, mit der Umgebung in der wir leben und mit unserer Erde umgehen wollen. Ich sehe es als einen Neustart für uns,

Ich höre von vielen Leuten, dass sie endlich wieder Normalität haben wollen, aber ganz ehrlich so einfach ist das nicht. Wir werden die ALTE Normalität nicht wieder zurück bekommen, aber wir werden eine NEUE Normalität bekommen, die wir gemeinsam gestalten können.

Gut fürs Klima, schlecht für die Wirtschaft

Das Coronavirus zwingt uns in die Knie und tut das was wir hätten schon lange tun sollen. Damit meine ich nicht, dass wir uns aus dem sozialen Leben hätten zurück ziehen sollen und der Coronakrise unser öffentliches Leben übergeben hätten sollen. Diese Maßnahme ist eher eine nicht schöne Begleiterscheinung. Was aber gerade passiert ist, dass nahezu alles was den Klimawandel fördert entschleunigt wird.

Das Reisen ist gerade unattraktiv, denn sicher fühlen wir uns nur zuhause oder auf einer einsamen Insel. Verschiedene Industrien leiden unter der Krise. Auch ich werde meinen Job verlieren, wie viele andere Menschen, das ist dramatisch und zugleich eine neue Chance. Nicht jedem wird es so gehen, die Veränderung als Chance zu sehen, den bei vielen wird es um die Existenz gehen.

Das NEUE Normal

Bei alldem Chaos ist es jetzt unsere Chance uns auf das zu besinnen, was wirklich wichtig im Leben ist. Das ist das Leben, die Gemeinschaft und unsere Umwelt. Wir werden wahrscheinlich mit wirtschaftlichen Auswirkungen zu kämpfen haben, aber wir haben auch die Chance die Wirtschaft in eine Richtung zu lenken, die für uns alle gut ist.

Mein Leben war schon länger entschleunigt, das hat man sicher auch auf dem Blog gemerkt. Ich habe mich immer mehr zurück gezogen, da ich krank wurde und mich erstmal auf die neue Situation, das Leben mit dieser Krankheit, einstellen musste. Das hat seine Zeit gebraucht und genauso sehe ich es mit unserer jetzigen Situation. Wir sind krank geworden und müssen uns nun langsam alle auf die neue Situation einstellen. Das NEUE Normal nach der Coronakrise ist eben ein wenig anders, aber wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen. Es gibt immer einen Weg! Wenn ich das alleine mit meiner Krankheit geschafft habe, werden wir es wohl gemeinsam auch schaffen und unsere Zukunft so bauen können, dass wir glücklich darin sind.

Wie geht’s Dir eigentlich?

Sag, wie geht es Dir in der Coronakrise? Bist du auch so positiv gestimmt wie ich oder steckst du vielleicht selbst in einer Krise und weisst nicht wie es weiter gehen soll? Vielleicht fällt dir ja auch die Decke auf den Kopf und wünscht dir sinnvolle Ablenkung oder Unterstützung mit den Kindern?

Egal was es ist, du bist nicht allein. Wir alle stecken in der gleichen Situation, der Unterschied ist nur, dass einige Menschen damit leichter umgehen und andere wiederum nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen.

Denk immer daran, dass Du nicht alleine bist und das es zahlreich Hilfen gibt. Such dir die Unterstützung die du brauchst. Es gibt auch viele Menschen, die ihre Hilfe anbieten. Nimm diese Hilfe ruhig an. Wenn du nicht weißt, wo Du suchen sollt, schreib mich gerne an. Ich helfe gerne 🙂

Fühl Dich gedrückt

Stefanie*

Titelbild: von freepik – de.freepik.com

Stefanie Verfasst von:

Hi, ich bin Stefanie und blogge auf Alt trifft Neu über Upcycling und Green Lifestyle, dem nachhaltigen Lebensstil. Ich freue mich, dich auf meine Reise mitzunehmen.

2 Kommentare

  1. Ich bin zwar positiv gestimmt und denke auch, dass sich die Wirtschaft wieder schneller als erwartet erholen wird.

    Auf das soziale Miteinander wird es aber bestimmt langfristige Folgen haben. Wird man sich wieder die Hände schütteln? Ein Bussi geben?
    Wie werden die Leute im Bus reagieren, wenn jemand niesst und nicht die Armbeuge vor den Mund hält?

    • Hallo Hartfried, da hast du wohl recht. Das soziale Miteinander wird sich verändern. Ich denke aber auch, dass sich die Wirtschaft verändern wird und hoffe da sehr darauf, dass wir die Chance erkennen und in die richtige Richtung hin “wirtschaften”. Unendliches Wachstum gibt es nicht!
      Grüße, Stefanie*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.