Round 2 – Pendellampe aus Altpapier

Wie ihr schon mitbekommen habt, ist Altpapier nicht nur ein bevorzugtes Material von mir, nein, es ist sehr vielfältig und noch dazu umsonst. Wöchentlich liegen mehr als genug der regionalen Zeitungen in unserem Altpapier, ungelesen wohl gemerkt. Über diesen Zustand habe ich mich schon oft genug beklagt und nutze ihn deswegen erstmal, zumindest solange die Produktion nicht eingestellt wird. Vielleicht sollte ich mich mal mehr informieren und ggf. bei den Herstellern beschweren.

Nun geht es aber heute vielmehr um mein Werk, an dem ich in der letzten Zeit gearbeitet habe. Meine zweite Pendellampe aus Altpapier! In meinem ersten Projekt habe ich das Zeitungspapier gerollt und eine Art Korb geflochten. Bei dem aktuellen Projekt, wollte ich eine andere Technik verwenden und habe daher das Zeitungspapier in Streifen gefaltet und anschließend ‘gewebt’.

Material das du brauchst

Wie auch im ersten Projekt benötigt ihr folgende Materialien, sofern ihr die Lampe nachbauen wollt:

  • viel Altpapier-Zeitungen
  • alten Karton
  • Cutter o. Schere
  • Kleber
  • Lampen-Fassung
  • Glühbirne (LED)

So bastelst du die Pendellampe

Vorbereitung: Karton und Papierstreifen
Vorbereitung: Karton und Papierstreifen

1. vorbereitend ist es wichtig, das viele, viele Altpapier (wenn möglich das gleiche Format) in gleichgroße Streifen zu falten. Ich habe hierbei die Streifen jeweils doppelt verwendet, damit sie stärker sind. Würde aber beim nächsten Mal dazu tendieren, die Streifen dreifach oder sogar vierfach zu vereinen, das gibt sofort die nötige Festigkeit, hängt aber von der gewünschten Größe der Lampe ab. Mein Karton hier ist quadratisch (ca. 50×50 cm) und wird 2x in gleicher Größe benötigt.

2. An allen Seiten des Kartons werden gleich viele Streifen benötigt. Die Papierstreifen werden nun auf der Seite des Kartons angeklebt, die später zur Decke schauen wird.

Papierstreifen weben
Papierstreifen weben

3. Karton mit angeklebten Papierstreifen umdrehen. Die angeklebten Papierstreifen befinden sich auf der unteren Seite des Kartons.

4. Nun werden die bereits vorbereiteten Altpapierstreifen in die angeklebten Papierstreifen gewebt. Dazu wird der Anfang des Papierstreifens an den bereits befestigten Papierstreifen angeklebt und bis zum Ende gewebt. Jeweils immer abwechselnd, beginnend oberhalb und unterhalb, sodass sich ein gewebtes Muster ergibt.

Papierstreifen weben
Papierstreifen Enden

5. Sofern alle Seiten gewebt wurden, sollte es wie auf dem Bild aussehen. Wichtig ist, dass die Enden der eingewebten Papierstreifen etwas überstehen. Seitlich als auch oben!

Papierstreifen Seiten kleben
Papierstreifen Seiten kleben

6. Dazu habe ich die erste Seite an einer Tischkante zusammengeführt und -geklebt. Die weiteren Seiten sind nicht ganz so einfach zusammenzukleben, daher ist es vielleicht notwendig, dass eine weitere Person hilft.

Enden bearbeiten
Enden bearbeiten

7. Wenn alle Ecken angeklebt wurden, müssen noch die Abschlüsse eingearbeitet werden, dazu habe ich zur Verstärkung an ringsum einen Streifen Karton befestigt und die Enden, auf der Innenseite, angeklebt.

Kantenenden verstärken
Kantenenden verstärken

8. Weiter geht’s, nur noch die Ecken verstärken: Jeweils in die Ecken und Kanten ein Karton anbringen und mit dem restlichen Zeitungspapier abkleben. So erhält man einen schöneren Abschluss der Kanten.

Altpapier Korb
Altpapier Korb

9. Wenn alles richtig gelaufen ist, sieht der Korb in etwa so aus. Um die Altpapierlampe fertigzustellen, nur noch das zweite Stück des Kartons, welches zum Schluss auf die obere Seite geklebt, sodass die angeklebten Enden zwischen den Böden liegen.

Loch für Fassung
Loch für Fassung der Pendellampe

10. Jetzt fehlt noch das Loch für die Fassung, dabei ist es wichtig, dass das Loch wirklich mittig ist. D.h. genaues abmessen!

Und so sieht sie dann aus, die fertige Pendellampe aus Altpapier.

Altpapier-Pendellampe zu Verschenken

Die Altpapier-Pendellampe war ein Geschenk für eine ganz liebe Freundin. Sie wünschte sich, dass die Lampe weiß ist. Ich habe daher keine Mühen gescheut und der Lampe einen Anstrich verpasst. Dazu habe ich weißen Sprühlack auf Wasserbasis besorgt. Ich habe es zuvor mit weißer Acrylfarbe, die ich noch zuhause hatte, versucht, aber dabei wellte sich das Papier zu sehr. Meine Freundin hat die Lampe von innen noch Gold gefärbt und hier ist sie also, live aus der Wohnung meiner Freundin:

Was sagt ihr? Wie gefällt euch die Lampe besser? Ohne oder mit Farbe? Ich bin ja für reine Altpapieroptik, das bewährt sich auch immer noch bei meiner ersten Altpapierlampe.

Schönes Wochenende noch 🙂

Liebst, Sternchen

Stefanie Verfasst von:

Hi, ich bin Stefanie und blogge auf Alt trifft Neu über Upcycling und Green Lifestyle, dem nachhaltigen Lebensstil. Ich freue mich, dich auf meine Reise mitzunehmen.

4 Kommentare

  1. Juni 19
    Antworten

    Sehr hübsch! Fügt sich schön in die Wohnung ein, die Wandfarbe ist ein toller Kontrast dazu. Mir gefällt die Papier-Variante auch besser.
    Papier mit Gold oder Kupfer oder Mint innen, wäre das ein Kompromiss? 😉

    Habe heute übrigens auch die Süddeutsche als Geschenkpapier verwendet, weil die ohnehin so schön gestaltet ist mit den Illustrationen und Photos. Oder ich putze die Fenster damit, öhömm 😉 Zeitungen einfach so wegschmeißen finde ich auch ziemlich daneben, wobei mir schon klar ist, dass es bei Abos von Tageszeitungen oft nicht anders geht. Aber dann könnte man sich auch fragen, ob es wirklich das „Papier-Abo“ sein muss. Wobei ich es verstehen kann, dass einige die Papier-Haptik und Anwendung lieber haben – das lesen ist schon gemütlicher und hat mehr Stil.

    Ach, es ist schon ein Dilemma … Aber jetzt wissen wir ja wenigstens, dass und wie wir daraus Lampen machen können!

    Liebe Grüße aus Deiner alten Heimat
    (hier war heut übrigens ein ganz, ganz toller Flohmarkt!)
    Miriam
    http://auxkvisit.de

    • Sternchen
      Juni 19
      Antworten

      Danke dir Miriam,
      Kupfer und Mint sind natürlich auch eine schöne Variante. Es ist ja eigentlich alles möglich.

      Ich bin da ganz bei dir, was es heißt eine Zeitung in der Hand zu halten und zu lesen. Ich mag das eigentlich auch viel lieber als auf einen Display zu gucken! Ich lese Bücher auch lieber als ganzes Buch. Für ein Zeitungs-Abo hat man auch bezahlt, d.h. dann auch, dass man sie wohl lesen wird. Unser Regio-Zeitung hier wird nicht angesehen, also total überflüssig, sie zu produzieren. Aber gut, solange es sie gibt, werde ich das kostenlose Material verwenden 😉 Zum Fensterputzen oder eben um eine weitere Lampe daraus zu bauen.

      Grüße in die alte Heimat. Ich werde im August kommen und mich zuvor nochmal bei dir sicher informieren, ob es eine wunderbare Veranstaltung in Aux gibt.
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag.
      Sternchen

  2. Juni 18
    Antworten

    Hallo Sternchen,

    ich bin total begeistert von der Lampe und deiner Kreativität. Wenn ich mal Zeit habe, baue ich auch eine. Ich bastel auch sehr gerne, aber mit Vollzeitjob und Vollzeitblog:-) immer schwieriger. Schöne Idee mit dem Gold innen. Ich würde wohl auch eher zum Anmalen tendieren.

    Liebe Grüße aus Wiesbaden
    Anja

    • Sternchen
      Juni 18
      Antworten

      Vielen lieben Dank.
      Ja das ist wohl Geschmacksache, ob Zeitungslook oder nicht. Jedem das seine! Finde es super, dass ich beide Versionen zeigen kann.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
      Sternchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.