Trash-Architektur – PHZ2

Architektur ist meine Leidenschaft, aber eben nicht die kommerzielle Architektur. Ich habe Architektur studiert und habe mich danach entschieden einen anderen Weg zu gehen. Die Architektur ist aber mein stetiger Begleiter. Mein Traum ist es, einmal ein Baumhaus oder ein Hausboot zu bauen. Vielleicht sogar, um dann dort zu leben.

In der Architektur gibt es viele tolle und gute Beispiele, wie Architektur intelligent genutzt werden kann, um Ressourcen zu sparen.

Inspirierend ist dabei z.B. das experimentelle Projekt PH-Z2 (PapierHaus-Zukunftsweisend2) des Architekturbüros Dratz & Dratz. Für einen Wettbewerb “mobile working spaces – Temporäre Bauten als Raumangebot für Gründer” in 2008 wurde der Entwurf eingereicht, gewonnen und in Essen auf dem Gelände des Weltkulturerbe Zollverein im Jahr 2010 gebaut. Leider war das ganze nur als temporäres Gebäude ausgelegt und wurde bereits Ende 2011 wieder abgebaut und zu 100 % recycelt. So Schade wie es ist, dass es nur eine temporäre Sache war, ist es im Nachhinein so gut, dass Müll einem zweiten Lebenszyklus geschenkt wurde. Die Architekten haben dem Projekt also bewusst eine zeitliche Grenze gesetzt und interpretieren das Temporäre als eine zeitweilige Materialentnahme aus der Kreislaufwirtschaft.

Materialentnahme in der Kreislaufwirtschaft
Materialentnahme in der Kreislaufwirtschaft

 

Das wirklich herausragende an diesem Gebäude ist, dass es aus Altpapier (Kaufhauspapier der Sorte B19) erstellt wurde. Ganze 275 Tonnen Altpapier wurden verwendet! Der 185 m2 große Multifunktionsraum wurde als Veranstaltungsfläche für Ausstellungen, Presskonferenzen und Produktpräsentationen genutzt. Wegen der hohen Verdichtung ist es sehr belastbar gewesen und hat darüber hinaus noch gut gedämmt. Das Altpapier hat eine schallabsorbierende Wirkung, sodass auch Konzerte abgehalten werden könnten.

Es ist wie bei einem Telefonbuch: Die einzelne Seite brennt leicht, aber als  Ganzes ist es schwer zu entzünden, weil im Inneren der Sauerstoff fehlt. Im Papierhaus genügt uns F 30, weil wir entsprechende Fluchtwege vorgesehen haben. (Ben und Daniel Dratz im Interview mit der Bauwelt)

PH Z2 - Trash Architektur (Dratz & Dratz)
PH Z2 – Trash Architektur

PH Z2 - Trash Architektur (Dratz & Dratz)
PH Z2 – Trash Architektur

Diese Architektur macht nicht nur Sinn, sondern ist auch total kreativ. Da das Experiment gelungen ist, werden wir bestimmt noch viel mehr von der Altpapier (Trash) Architektur zu Gesicht bekommen.

Jetzt habe ich direkt Lust bekommen mich dem Thema Altpapier zu widmen und werde fleißig an einem neuen Projekt arbeiten.

 

LOVE.PEACE.LIFE.


 

 

 

Stefanie Verfasst von:

Hi, ich bin Stefanie und blogge auf Alt trifft Neu über Upcycling und Green Lifestyle, dem nachhaltigen Lebensstil. Ich freue mich, dich auf meine Reise mitzunehmen.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.