Interview | Upcycling: Jeremias Immig

Wie so oft, stößt man bei stöbern durch das Internet auf tolle Projekte und Menschen! Auch dieses Mal, musste ich den Menschen hinter dem Projekt direkt kontaktieren, da mich seine Werke im wahrsten Sinne des Wortes vom Hocker gehauen haben!

Jeremias hatte sich auch schon auf meinem Blog umgesehen, sodass er einem Interview mit meinen 10 Fragen direkt zustimmte. Ich bin wirklich happy, denn das was Jeremias alles macht, könnt ihr direkt hier lesen.

CRB(ClimbingRopeBench) / Quelle: Jeremias Immig
CRB(ClimbingRopeBench) / Quelle: Jeremias Immig

 

1. Wer bist du? Stell dich kurz vor…

Ich bin Jeremias Immig, 33 Jahre alt und komm’ aus dem schönen Hohenstaufen im Herzen des Schwabenlandes. Ich habe eine Lehre zum Raumausstatter abgeschlossen, in meinem Beruf gearbeitet und hab’ dann in Aachen ein Studium zum Handwerksdesigner absolviert.

 

2. Beschreibe dein Projekt, stell es kurz vor….

Ich hab’ immer mehrere Projekte zeitgleich. Momentan baue ich an einem Baumhaus mit meinem Bruder. Ansonsten baue ich meine Möbel. Zur Zeit mach ich sehr viel mit alten Kletterseilen. Aus denen baue ich meine CRB (ClimbingRopeBench) Kollektionen.

 

3. Wie bist du zu deinem Projekt gekommen?

Ich habe einige Jahre in Canada gelebt und dort angefangen Möbel aus alten Fahrradschläuchen zu bauen. Auf einer Ausstellung kam Bob Allison zu mir und hat sich so eine Bank bestellt. Mir ist eingefallen das Bob eine Kletterhalle hat. Ich habe in gefragt ob wir was aus den alten Seilen machen könnten. Seit dem bin an dem Projekt dran.

 

4. Mit welchen Materialien arbeitest du?

Ich arbeite Grundsätzlich mit so ziemlich allem. Sehr viel Holz (auschließlich heimische Hölzer aber auch viel mit alten Biketeilen, Skateboards, Ski-und Snowboards, Metall und Polsterstoffen und so ziemlich alles was ich finde 🙂 ).

 

5. Woher beziehst du deine Materialien?

Hmm…  Neulich hab ich mit meinem Bruder einen alten Bauerhof ausgräumt. Ich denke, ich werde Materialien für den Rest meines Lebens haben. Sonst bekomm’ ich auch viel von Shops/ Ladengeschäften. Bezüglich der Kletterseile arbeite ich viel mit Kletterhallen zusammen.

 

6. Was bedeutet für dich Nachhaltigkeit?

Bedeutet für mich die vorhandenen Ressourcen bestmöglich zu nutzen, statt immer wieder neue Dinge zu produzieren.

 

7. Kannst du von deinem Projekt leben?

Bin jetzt seit 2 Jahren Vollzeit aktiv und so langsam zahlen sich die Endlosen Stunden in meiner Werkstatt aus 🙂

 

8. Wo findet man dich? (Internet, Messen, Laden, etc.)

Man findet mich in Hohenstaufen in einer alten Metzgerei. Dort habe ich mich mit meinen Maschinen einquartiert 🙂 Ansonsten bin ich viel auf Messen und Märkten. Verkaufe aber auch meine Möbel über Ladengeschäfte in Deutschland, Österreich, Italien, Belgien und Canada sowie über meine Webseite unter www.jeremiasimmig.com und natürlich auf Facebook unter Jeremias Immig Design.

 

9. Was wünscht du dir für die Zukunft?

Weltfrieden!

 

10. Was wolltest du schon immer mal machen?

Eine Schule in Nepal bauen und dort mit Kindern Möbel machen.

 

 

Ein großes Dankeschön geht an Jeremias! Tolle Antworten, sehr inspirierend und machen Lust auf viel mehr…

Das Baumhaus möchte ich unbedingt sehen und nach Nepal komm’ ich mit!! Als quasi ‘Architektin’ und ‘Upcyclerin’ steht das auch auf meiner To-Do-Liste!

 

Wer noch mehr über Jeremias Immig erfahren möchte, kann gerne auch hier nachschauen:

Web: jeremiasimmig.com

Facebook: facebook.com/Jeremias-Immig-Design

 

Sonnige Grüße aus Berlin,

euer Sternchen <3

 

 

 

Stefanie Verfasst von:

Hi, ich bin Stefanie und blogge auf Alt trifft Neu über Upcycling und Green Lifestyle, dem nachhaltigen Lebensstil. Ich freue mich, dich auf meine Reise mitzunehmen.

4 Kommentare

  1. sehr schöne und zugleich praktische Möbel. so eine Bank möchte ich haben. mehr davon für die nächste Generation. Sandra

    • Sternchen
      August 23
      Antworten

      Das finde ich auch… und jeder kann ein bißchen selbst. Ich denke, das wird sich in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten bestimmt immer mehr durchsetzen 🙂

  2. Mai 27
    Antworten

    Die Kletterseilmöbel sind schön! Ich habe mir die Frage, was mit den alten Kletterseilen passiert, noch gar nicht gestellt 🙂

    • Sternchen
      Mai 29
      Antworten

      Ich finde die Idee auch super. Ich bin zwar kein Kletterer, aber dennoch ist ja klar, dass allein schon aus sicherheitstechnischen Gründen, die Seile eben nicht ewig benutzt werden können. Für Möbel sind sie dann aber eben perfekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.