Interview | Upcycling: LuMaRetta

Könnt ihr euch noch an diese Luftmatratzen aus den 70er Jahren erinnern? Außen aus Baumwollstoff und innen gummiert. Eine solide, bequeme Luftmatratze für Camping, Garten und Strand. Kennt ihr diese noch??

Diese alten Luftmatratzen werden vor vor dem Sperrmüll-Tod gesichert und daraus werden ganz wunderbare Sachen. Sachen vor dem Müll zu retten und neue Dinge entstehen zu lassen ist großartig und dieses Projekt umso toller 🙂

Upcycling Design: LuMaRetta
www.LuMaRetta.de

 

Ich habe zum Interview gebeten. Siehe da, 10 Fragen und Antworten:

1. Wer bist du? Stell dich kurz vor…

Ich bin LuMaRetta – die Luftmatratzenretterin, aber in meinem Personalausweis steht das natürlich nicht so. Da steht dann Inga Osberghaus, 43 und wohnhaft in Köln, gelernte „bekleidungstechnische Assistentin“ und Finanzsekretärin, wobei ich mit letzterem mein „täglich Brot“ verdiene… (ok, dass steht natürlich nicht im Perso)

Aber mit der Bekleidungstechnik bestreite ich natürlich ganz klar mein Projekt. Fertigung von der Pieke auf gelernt.

2. Beschreibe dein Projekt, stell es kurz vor….

Seit knapp 8 Jahren gibt es das Projekt und nach wie vor „retten“ wir Luftmatratzen aus den 60er/70er Jahren vor dem Sperrmülltod um daraus Windeltaschen, Laptop-Sleeves oder Tablet Sleeves zu fertigen. All dies geschieht an der heimischen Pfaff 262 in kleinen Auflagen. Wichtig ist mir hierbei, beim schlichten aber praktische-klassischem Design zu bleiben, denn das Ursprungsprodukt – die Luftmatratze hatte ja auch kein Schnick-Schnack.

3. Wie bist du zu deinem Projekt gekommen?

Angefangen hat es mit dem „Bestseller“ – Der LuMaRetta Windeltasche – der Wickeltasche-to-go für Eltern. Und so wirklich angefangen hat es vor ca. 10 Jahren mit dem Kauf meiner ersten LuMa auf dem Flohmarkt am Mauerpark in Berlin, dessen Farbe mir einfach so gut gefiel. Zunächst lag diese dann aber bei mir in Köln schon noch zwei Jahre im Schrank, bis meine beste Freundin ihr zweites Kind bekam und ich ihr etwas wirklich persönliches schenken wollte.

Also habe ich mich an die Maschine gesetzt und ihr die erste LuMaRetta Wickeltasche-to-go genäht. Na, und das hat dann so seine Runde gemacht. Ich hatte gar nicht vor, in Produktion zu gehen, aber die Nachfrage war da und es hat sich immer weiter rumgesprochen – erst im Freundeskreis und dann auch recht schnell in den Geschäften.

Mittlerweile produziere ich ca 100 Wickeltaschen pro Jahr – von dem Rest ganz zu schweigen. Mir würde das Handwerk fehlen, würde ich nicht immer wieder an der Nähmaschine sitzen. Wo andere Sport machen oder Lesen, setze ich mich an meine Maschine.

4. Mit welchen Materialien arbeitest du?

Ich verwende ausschließlich Luftmatratzen, die baumwollbeschichtet sind, also so wie der Klassiker, die rot/blaue Luftmatratze, die wir so alle in den späten 70ern hatten. Das Material ist unfassbar robust und dankbar in der Verarbeitung. Außerdem passt es zweckmäßig perfekt zu den Gebrauchsgegenständen, die ich daraus fertige.

5. Woher beziehst du deine Materialien?

Ich habe das große Glück, dass sich LuMaRetta ganz gut rumgesprochen hat und so bekomme ich tatsächlich immer noch meinen größten Teil des Materials von Kunden, Freunden oder Bekannten, die sich für das Projekt interessieren. Mundpropaganda quasi. Aber ich flaniere natürlich nach wie vor über alles Flohmärkte und werde hier und da dann auch noch mal dort fündig.

6. Was bedeutet für dich Nachhaltigkeit?

Obwohl das Projekt zunächst nicht seinen Fokus auf der Nachhaltigkeit hatte sondern eher auf dem Design muss ich gestehen, dass Nachhaltigkeit immer mehr in den Vordergrund gerückt ist. Nachhaltigkeit ist ein Thema, das sich generell aber auch durch mein Leben zieht, also passte es letztendlich dann doch alles zusammen.

7. Kannst du von deinem Projekt leben?

Nein – und das ist auch gut so – denn es ist und bleibt ein gut bezahltes Hobby, das ich neben meinem eigentlichen Beruf, den ich in Teilzeit ausübe und meiner Familie so für mich ganz gut funktioniert. Denn wenn ich nicht mehr kreativ arbeiten möchte/kann, kann ich einfach alles stehen und liegen lassen. Ein großer Luxus, wie ich finde.

8. Wo findet man dich? (Internet, Messen, Laden, etc.)

Mich findet man auf meiner Homepage, bei dawanda oder auf Design-Messen rund um Köln. Aber auch in diversen Läden deutschlandweit bin ich mit LuMaRetta vertreten. Aber hey, wo wir gerade dabei sind. Ich bin noch auf der Suche nach ein oder zwei guten Läden in Berlin, Hamburg, Stuttgart und München, die Interesse haben. Anyone?

9. Was wünscht du dir für die Zukunft?

Also, wenn wir hier nur über meine Projekte reden: Das es genauso bleibt, wie es ist… ehrlich… ich bin recht zufrieden.

10. Was wolltest du schon immer mal machen?

Boah – endlich fragt das mal jemand! Ich wollte schon iiiiiimmer mal ein Merchandise für eine Band machen… So mittlere Größe. Das wäre mein Traum. Irgendwas, was thematisch passt, müsste gar nicht unbedingt LuMaRetta sein. Ja, das wär’s!

 

 

WOW!!! Einfach alles ist sehr beeindruckend. Liebe Inga, danke für das Interview <3

 

Im Übrigen eine schöne Geschenkidee zu Weihnachten!!!

 

Hier könnt ihr mehr über LuMaRetta erfahren:

Webseite: www.lumaretta.de

DaWanda-Shop: LuMaRetta

Facebook: www.facebook.com/lumaretta

 

 

Viel Spaß beim Stöbern….

Alles Liebe vom Sternchen

 

 

Stefanie Verfasst von:

Hi, ich bin Stefanie und blogge auf Alt trifft Neu über Upcycling und Green Lifestyle, dem nachhaltigen Lebensstil. Ich freue mich, dich auf meine Reise mitzunehmen.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.