Vorher Nachher: Eine Geschichte vom Renovieren und Gestalten

Der ein oder andere hat es bereits mitbekommen. Wir sind in eine neue Wohnung gezogen! Und dieses neue Heim, hatte vorab ziemlich viel Arbeit mit sich gebracht. Wir haben es aber letztendlich mit vereinter Kraft geschafft und wohnen nun seit kurzem in unserem neuen Reich! Ich bin so begeistert, dass ich euch ein wenig mit dem Vorher-Nachher-Effekt inspirieren möchte.

BTW: Bitte entschuldigt die teilweise schlechte Bildqualität der folgenden Bilder. Die Bilder waren eigentlich nur Schnappschüsse zwischendurch. Ich wusste damals noch nicht, dass ich über das Große ganze berichten werde und auf einer Baustelle macht sich so eine Kameraausrüstung auch nicht so gut. 

Was musste also grundlegend getan werden?

Als Architektin im Herzen war mir gleich klar, dass der Grundriss einfach nicht perfekt war, also haben wir ein paar Details daran geändert. Bad wurde z.B. Küche und ein unpraktisch dimensionierter Abstellraum wurde zum Bad. Das war wohl die größte Hürde. Außerdem bekamen die Wände und der Boden ein neues Aussehen.

Wir konnten uns glücklich schätzen, denn unter dem Laminat hatte sich ein wunderbarer Dielenboden verborgen.

Dielen
Dielen

YEAH! Es war also klar, was damit passieren musste… Ganz genau, abschleifen!

Die Wände waren mit einer Raufasertapete beklebt, war ok, aber Raufaser ist so 90er. Also ab mit dem Quatsch!

Die Veränderung

Was in welchem Raum alles geschah, könnt ihr im Folgenden betrachten. Ganz schön viel Arbeit, aber wie man sieht, hat es sich mehr als gelohnt, auch wenn es manchmal zum Haare raufen war!

Das Bad

Bad_Vorher
Vorher
Bad_WIP
Aufbau
Bad_WIP2
Bei Einzug
Bad_Nachher
Nachher

Die Küche

Küche_Vorher
Vorher (altes Bad)
Küche_WIP
Abbruch Wand und altes Bad
Küche_Nachher
Nachher

Das Schlafzimmer

SZ_Vorher
Vorher

 

SZ_WIP
Abbruch Tapeten
SZ_WIP2
Abbruch Laminat
SZ_WIP3
Aufbau (Verputzen und malern)

Das Wohnzimmer

WZ_Vorher
Vorher (Alte Küche und Wohnzimmer)
WZ_Nachher
Nachher

Upcycling in der neuen Wohnung

Auch Upcycling darf bei uns nicht fehlen. In meinem Kopf kreisen einige Ideen und ich werde sie nach und nach auch umsetzen. Die Wohnung wächst und ich lasse mich inspirieren. Zwei Werke konnten schon vollendet werden. Eins davon kennt ihr bereits aus meinem letzten Beitrag, der Origami-Lampenschirm aus einer alten Weltkarte.

Was auch richtig toll geworden ist, ist das wohl schönste Möbel in unserem Bad ist unser Waschtisch. Wir haben dieses schöne, uralte Schränkchen umgenutzt und einen Unterschrank für unser Waschbecken daraus gemacht. Ich liebe diesen Waschtisch, denn er bringt in dieses eigentlich recht schlichte Bad Bewegung und Leben rein.

Bad_Waschtisch1
Waschtisch vorher
Bad_Waschtisch
Waschtisch fertig

Ja ich weiß, die Schublade fehlt noch… Die muss ich noch zusägen, aber ansonsten ist das gute Stück schon voll und ganz im Einsatz!

Was fehlt sonst noch?

Es sind hauptsächlich Details, wie Bilder an den Wänden oder Stauraum in der Küche. In der alten Wohnung hatte ich eine großartige Bilderwand, mit vielen Bildern und Mitbringsel aus meinen Reisen. In der neuen Wohnung wurde mir klar, dass ich nun neue Ideen einbringen möchte. Das ganze Zeug soll auf keinen Fall in Vergessenheit geraten, aber vielleicht brauchen sie nun einen neuen Platz und der muss erst mal gefunden werden.

Ich werde definitiv weiter davon berichten, wie ich unser neues Heim gestalte. Es hat ja soviel potential <3

 

Und was ich noch unbedingt loswerden möchte…

Ein tolles Schmankerl in der neuen Wohnung ist außerdem, dass ich nun ein Arbeitszimmer habe. Da schlägt mein Upcycling-DIY-Herz gleich viel höher!

 

Liebst, Sternchen*

 

 

Stefanie Verfasst von:

Hi, ich bin Stefanie und blogge auf Alt trifft Neu über Upcycling und Green Lifestyle, dem nachhaltigen Lebensstil. Ich freue mich, dich auf meine Reise mitzunehmen.

9 Kommentare

  1. März 14
    Antworten

    Das ist alles wunderwunderschön geworden – und ich wünschte, ich hätte auch die Möglichkeit, alles so sehr nach meinen eigenen Wünschen zu gestalten…Aber vorerst nehme ich mit dem vorlieb, was da ist und versuche, das so schön wie möglich einzurichten.
    Ihr habt euch da aber ein wahres Traumzuhause geschaffen! 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Sternchen
      März 14
      Antworten

      Hey Jenni,
      so habe ich das zuvor auch gemacht und ich habe meine Wohnung geliebt. Was man aus seinem Traumzuhause macht ist daher nicht unbedingt immer mit einem Umbau verbunden! Aber klar, wenn man mal die Möglichkeit hat, nimmt man diese wahr!
      Liebe Grüße, Sternchen

  2. Februar 13
    Antworten

    Wow, ganz große Klasse. Ganz besonders toll finde ich das Waschtischchen – die perfekte Mischung aus alt und neu, rustikal und modern. Ich mag das sowieso sehr gern und träume selbst davon, mal eine Wohnung oder noch besser, ein älteres Haus zu kaufen und das zu renovieren.

    Liebe Grüße
    Bonny

    • Sternchen
      Februar 13
      Antworten

      Danke Bonny. Der Waschtisch ist wirklich ein Highlight, aber ich bin mir sicher, da werden von Zeit zu Zeit noch ganz andere wunderbare Dinge Einzug halten. Ein kleines, älteres Häuschen klingt gut. Denke auch immer öfter daran, einen Ruhepol im Wald oder so zu haben. Irgendwann wird das noch 🙂 und unsere Träume erfüllen sich von selbst…

  3. Monika
    Februar 5
    Antworten

    Sieht mega toll aus, vorallem der Küchenboden!

    • Sternchen
      Februar 6
      Antworten

      Danke. Den mag ich auch richtig gerne. Mein Freund wollte erst etwas Schlichtes, doch dann hat er diese Fliesen gesehen ? Ganz nach meinem Geschmack…

  4. Februar 5
    Antworten

    Wenn das mal nicht wunderschön geworden ist! Vor allem der alte/neue Boden ist ein Traum. Und die Fliesen in der Küche. Und die Fenster. Und der Stuck. Und die Küche. Und der Waschtisch. Und … ?

    • Sternchen
      Februar 5
      Antworten

      Danke dir. Wir sind auch mega verliebt ♥️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.