Was meine Angst mit der Klimakrise zu tun hat…

Klimakrise im Anmarsch

Es ist schon wieder eine Weile her, da traf ich meine Freundin. Wir sind zusammen zur Schule gegangen und als wir uns so unterhielten, kramte sie unsere Jahresbücher und Schulzeitungen heraus. Unsere Schülerzeitung hieß Leo. Der Name entstand in Anlehnung an unsere Schule, denn diese hieß ‘Leonhard-Wagner-Schule’.

Damals war ich Teenager und manchmal echt mies drauf. Ich langweilte mich schnell, war schnell genervt und viele Dinge schienen uncool zu sein, weswegen ich mich wohl auch nie wirklich für die Zeitschrift engagiert hatte. Ich kann mich aber erinnern, dass wir das Projekt Schülerzeitung nicht nur in unserer Freizeit gestaltet haben, sondern auch immer wieder Teil vom Unterricht war. Ziemlich gut ging das im Deutschunterricht. Die Besten Beiträge wurden dann auch veröffentlicht.

Leo die Schülerzeitung mit Mehrwert

Als ich also durch die Schülerzeitungen blätterte fiel mir eine Ausgabe ganz besonders auf, denn diese handelte vor allem von den Schäden die wir unserer Umwelt antun. Das war 1994, also vor 25 Jahren. Als ich die Artikel las, blieb mir fast die Luft weg. Exakt die gleichen Themen mit denen wir uns heute umgeben.

  • Umweltverschmutzung
  • Energieverschwendung
  • Regenwaldrodung
  • Vergiftung des Grundwassers
  • u.v.m.
Ökosystem und Klimakrise
Klimawandel und Biodiversität

Was ist nur los? 25 Jahre und wir haben nichts, aber auch gar nichts dazu gelernt?

Politische Verfehlung auf ganzer Linie

Was mich am Meisten stört ist, dass alles was passieren wird, seit Jahrzehnten auf der Hand liegt und unsere Politiker uns in diese Krise laufen lassen. Das bedeutet für mich, dass wir auf ganzer Linie verarscht wurden. 

Wie wir heute wissen, handelt unsere Politik nicht nach der Meinung des Volkes, sondern nach der Meinung Lobbyisten wie der Autoindustrie, Pharmaindustrie, Agrarwirtschaft, Banken und einige andere.

 

Der Lobbyismus hierzulande ist zügellos geworden und muss mit klaren Regeln in eine angemessene Spur gelenkt werden. In der Politik und in der Wissenschaft.

Kommentar von Uwe Ritzer aus der Süddeutschen Zeitung

 

Unsere Demokratie wurde ausgehebelt und zeigt sich nur noch auf dem Papier und die Lobbyisten spielen mit ihrer Macht und verdienen damit unendlich viel Geld, welches sie sich in ihre Taschen stecken, ohne Rücksicht auf Verluste. Es geht einfach nur darum noch mehr Geld zu erwirtschaften und jegliche Ressourcen dem Planeten zu entnehmen. Änderungen will keiner, neu anpassen schon gleich gar nicht, denn das könnte ja bedeuten, dass andere auch etwas vom Kuchen abgekommen könnten oder wir etwas rosiger in die Zukunft blicken könnten.

Unsere Politik tut dabei so, als hätte sie keine andere Wahl. Also lassen sie sich von der Lobby unterdrücken und gehen nicht ihrer Pflicht nach, uns, das Volk, zu schützen. 

Auf welchen Planeten leben wir eigentlich?

Deutschland tut sich aufgrund der Lobby schwer klimatechnisch richtig hart durchzugreifen, dabei gibt es überall schon so tolle Lösungen, die uns alle helfen könnten und uns dazu obendrauf noch ein ziemlich cooles Leben leben lassen würden. 

Klimawandel in Deutschland
Berlin

Die Bundesregierung hat sich viel mit dem Klimapaket vorgenommen und die EU mit dem Green Deal noch viel mehr, aber beides alleine oder auch zusammen ergibt nicht mal die Hälfte der Anforderungen die wir brauchen, um der Klimakrise Herr zu werden. 

Auf der Klimakonferenz COP 25 in Madrid, die kürzlich statt fand, ging die Welt leer aus. Die Klimakonferenz ist gescheitert. Unglaublich, dass wir Menschen, die wir auf dem Planeten Erde gemeinsam leben, es nicht hinbekommen an einen gemeinsamen Strang zu ziehen. 

Ähnlich wie in meiner kleinen Welt in Berlin, geht es auf der ganzen Erde zu. Entweder man weiß nichts von der Klimakrise oder man verleugnet sie gekonnt. 

Meine Klima-Angst 🙁 in der Klimakrise

Täglich schaue ich in Gesichter leerer Menschen, Menschen die wegschauen und somit ihren Wohlstand verteidigen.

Unsere Sommer werden wärmer und unsere Winter nicht mehr kalt genug. Das sind folgen der Erderwärmung, welche wir in Deutschland schon heute zu spüren bekommen. Leider scheint das nicht allzu viele zu interessieren und freuen sich, dass wir endlich mehr Hitze haben. 

Leider ist es aber so, dass sich die mittlerer Lufttemperatur in Deutschland von 1881 bis 2018 bereits um 1,5 Grad erhöht hat. Allein in den vergangenen fünf Jahren stieg diese um 0,3 Grad an. (gem. Klima-Monitoring-Bericht der Bundesregierung)

Nur weil es bei uns gerade mal etwas wärmer wurde, haben aber selbst wir schon die Auswirkungen dessen zu spüren: 
  • Es gab mehr hitzebedingte Todesfälle in Deutschland
  • Das Grundwasser ist niedriger durch langanhaltende Trockenheit
  • Niedrige Wasserstände in Flüssen beeinträchtigen das Ökosystem 
  • Es gibt mehr Niederschläge, das führt zu mehr Hochwasser
  • Unsere Gewässer werden wärmer was Folgen für Tiere, Pflanzen und den Menschen mit sich bringt
  • Immer mehr Menschen verlassen ihr zuhause und kommen zu uns #Refugees

Die Probleme die wir jetzt haben, sind nur der Anfang und zukünftige Generationen werden damit wesentlich mehr zu kämpfen haben. Wenn wir alle auf der Welt so weiterleben wie aktuell, werden wir über die 2 Grad Erderwärmung weit hinaus zielen. Es gibt bereits Hochrechnungen, dass wir bis zum Ende des Jahrhunderts bis zu 3,9 Grad erreichen werden.

Das ist doch eine Katastrophe und macht mir wirklich Angst! Ich lebe zwar in Deutschland und somit relativ sicher was meine Lebenszeit auf diesen Planeten betrifft, aber wir, die westliche Welt, sind zum großen Teil Schuld an der Klimakrise. 

Wir wissen doch jetzt, dass wir alles anders machen müssen, doch die Ignoranz der Menschen um mich herum, macht mir große Sorgen. Jeder möchte noch große Urlaube machen und soviel wie möglich kaufen. Hauptsache billig muss es sein. Sind wir Menschen wirklich so blöd?

Wir können die Klimakrise abwenden
Sei selbst die Veränderung, warte nicht darauf, dass sich etwas verändert!

 

Wie dem auch sei, ich kann den Mund nicht mehr länger halten. Lange habe ich versucht Menschen zu überzeugen, indem ich versuche einen Unterschied zu machen. Bei manchen klappt das ganz gut, aber sind wir ehrlich, es dauert teilweise Jahre bis meine Umgebung darauf kommt, auch etwas zu verändern. Diese Zeit haben wir nicht mehr.
Mich kotzt es an, wenn Menschen sagen, dass wir sowieso nichts mehr ändern können und damit die zukünftigen Generationen einfach in ihr verderben rennen lassen. Dabei haben einige dieser Menschen auch eigene Kinder. Ich verstehe es einfach nicht. Versteht ihr das?
Bitte teilt eure Meinung und helft mit Innovationen zu schaffen. Jeder kann mithelfen und den Unterschied machen, selbst eure Eltern und Großeltern. Wir hängen da gemeinsam drin und sollten auch gemeinsam handeln.
Be the Change
Stefanie*

 

Stefanie Verfasst von:

Hi, ich bin Stefanie und blogge auf Alt trifft Neu über Upcycling und Green Lifestyle, dem nachhaltigen Lebensstil. Ich freue mich, dich auf meine Reise mitzunehmen.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.